Xanga Layouts

gedanken
tagebuch
habseligkeiten
erinnerungen

weiß man,

wie oft ein herz brechen kann,

wie viele sinne hat der wahn,

lohnen sich gefühle?

 

wie viele tränen passen in einen kanal,

leben wir nochmal,

warum wacht man auf,

was heilt die zeit?

 

 

drückt mir die daumen für nationals

5.70!! 

miiindestens! 

7.12.07 00:58


scar tissue that i wish you saw, sarcastic mr. know it all

so.

letzter eintrag und der war eigentlich schon für vor 2 wochen geplant. in der letzten woche hat sich wieder einiges in meinem leben geändert und irgendwie ist trotzdem alles normal. so ist das eben mit familie. man sieht sich 6 monate und innehalb weniger minuten, sekunden, augenblicke, weiß man einfach alles.
jeder charakterzug, jeder gesichtszug, jede mimik ist bekannt. und das tut einfach gut.
es tut unglaublich gut 100% zu wissen, woran man ist, weil das, was ich letzten sonntag auf einmal wieder vor mir hatte eben das war, was meine letzten 16 jahre bestimmt hat.

ich liebe meine familie!

aber am besten beginne ich ganz von vorne.

beginnen will ich mit nationals! leider in wanganui, das heißt der trip war nur eine stunde lang.ich war mit lysh auf einem zimmer was mich glücklich gemacht hat.
dort angekommen wurde natürlich ersteinmal alles erkundet.die zimmer, die zimmer der anderen.
brooksie und trin waren direkt über uns, kurzer weg, suuuuper! :D nach einem gemeinsamen meeting und einem anschiss von ed
(ja, klar habe ich gelacht. ich bin ja auch absolut blöd und lache, wenn er mir sagt, er schickt leute nach hause, wenn sie scheiße machen. Haha)
gab es ein monster abendessen, nach dem ich mich noch mindestens 4 stunden voll gefühlt habe. es ging zum supermarkt, futter für morgen kaufen und Samstag morgen war es dann auch schon so weit. Nationals, hochsprung. JUHU! Ein paar gute Sprünge, ein guter letzter Sprung über 1.55, den ich leider mit meinen Fersen gerissen haben. Frust, aber naja. Ich habe mich auf weitsprung gefreut.
Sonntag morgen J Nach einer lustigen nacht und einem telefonanruf um 2 von brooksie,
der mir vom glockenspiel erzählt hat. seltsam…

WEITSPRUNG.
Hey, ich hatte seit 6 monaten kein vernünftiger weitsprungtraining gemacht. Ich hatte es vermisst und bin mit absolut guter laune und motivation gesprungen.
5.37,2 bester sprung.Ich habe es kaum realisiert, aber ich bin jetzt sozusagen neuseeländische vize-meisterin.
Haha.

später auf der tribüne kam dann ganz plötzlich: „lisa, ich seh dich jetzt nurnoch 3 tage bevor du für jahre verschwindest!“Und es kamen tränen und lachen und das wissen,
dass alle guten dinge irgendwann vorbei sind.

Die fahrt zurück war in seltsamer melancholischer stimmung.2 tage, regen, fahrtwind (ich liebe das wort!)Und es war am wochenende viel passiert was schlechte stimmung im team verbreitet hatte.Ich war unglaublich müde, sonnenverbrannt.Es war seltsam.Meine melancholie war voll da.Noch 2 tage.Ich wollte nicht weg…

Montag.
Ausschlafen, sarah und ihre eltern emfangen.
Ein lockeres training, im pool bei dem ed uns erklärt hat, zinzan und rochelle seien für 2 wochen vom training ausgeschlossen und stacy habe er rausgeschmissen. mehr melancholie und mitlerweile panik und trauer.

Dienstag.
Mein letzter tag.Trin und Alysha sind gekommen. Wir haben fern gesehen und dann irgendwann beschlossen erst zu lysh und dann zum damm zu fahren.
Ich wusste nicht, worauf ich mich einlasse.Also wirklich nicht.Es ging das erst zu alysha, wie geplant, wo wir uns dann umgezogen haben.Ich hatte eines dieser gespräche, die ich mit trin in der letzten zeit so oft hatte.ich gehe, wie geht es weiter.Vermissen und so weiter…Es ist seltsam.
wir haben nebeneinander gesessen, wie wir es die letzten monate immer getan haben. wir haben da gesessen und uns angesehen und man sieht eine person, die einem so vertraut geworden ist.eine person, mit der man gelacht und auch unzählige male geweint hat und man weiß,bald ist es vorbei.Bald bin ich weg.Scheiße

.
.
.

Und gut.

Ich hab mehr angst vor dem schmerz des abschieds gehabt, als davor wirklich weg zu sein.Ich weiß, dass ich nach deutschlang gehöre.Ich freue mich auf unzählige menschen und kann es kaum erwarten sie wieder zu sehen,ich hatte nur angst vor dem abschied, die ganze zeit.

Den damm hatte ich mir dann ganz anders vorgestellt.Weniger angsteinflößend.Wie immer war alysha die erste und ist tollkühn ins wasser gesprungen, was ich ihr nachgemacht habe und fast gestorben wäre, so kalt war es.Ich hatte ein surfbrett, an das ich mich geklammert habe. trin stand auf dem vorsprung und hat getestet, wie kalt das wasser ist.Während alysha und ich mitlerweile laut lachen und schreiend (sie vor freude, ich eher vor angst) zum rand des dammes gepaddelt sind stand er am rand und hat sich eingeschissen.MÄNNER…

Irgendwann war er dann doch neben mir und alysha stürzt sich den damm runter.Ich hab einfach nur angst gehabt.Kopfüber, da hab ich sowieso immer probleme mit gehabt.(ich weiß nicht, wie lange es damas gedauert hat, bis ich mich getraut habe einen kopfsprung zu machen.Felix hat mich natürlich immer ausgelacht)Sie schlittert also diesen damm runter.Gute 15, 20 meter lang (ich bin schlecht im schätzen).Und ich bekomme die absolute panik.
Trin neben mir genau das gleiche.Also kommt sie hoch, macht die ganze sache noch mal und wartet unten auf uns, während ich ihr zuschreie, dass ich vieel zu viel angst habe.Irgendwann denke ich, jetzt oder nie und stürze mich über die kante.Ich schlittere übers wasser und fühle mich großartig, bis auf meine knie,
die die wilde reise nicht ganz ohne schmerzen überstanden haben.mhh, bisschen schwund ist immer J

das ganze wiederholt sich endlose male, bis wir in trins auto steigen und nach hause fahren,wo wir alle nacheinander duschen.Zum training sind wir viel zu spät gekommen JEgal, mein letzter tag.Und anschließend ging der riesen-mist mit dem abschicken meines paketes los,aber irgendwann gegen 6 bin ich wieder auf dem platz,absolut fertig, irgendwie einsam und eine menge von kindern stürmt auf mich zu und fragt mich,ob ich bald weg bin.„ja!“Sie beginnen in den sand „goodbye poppy“ zu schreiben.
(das mit poppy ist eine seltsame geschichte)Es wird später und später und das bedeutet abschied numero uno.

Ich mach es auch irgendwie kürzer.Denn es ist an diesem abend noch was doofes passiert.Wir hatten geplant eine staffel zu laufen, zin, trin, lysh und ich.
aber dank eds bestrafung war es zinnie nicht erlaubt am training bzw. clubnight teil zu nehmen.Das hieß keine staffel.Diese staffel war aber mein vorwand, den ich brauchte um sarah klarzumachen, dass wir erst Mittwoch fahren können.ich glaube, ich habe einfach nur verzweifelt nach einem grund gesucht hawera nicht zu verlassen,
denn das war mitlerweile einfach der platz, an den ich gehört habe.dann war noch irgendso eine blöde dress-up party angekündigt und ich hatte schon mal gar keine lust auf auckland.ich konnte dann aber irgendwie nicht nein sagen, weil die ganze sache mit dem strand, zu dem wir nach der party fahren sollten schon geplant war.Und nun saß ich in der scheiße.

Nach einem grausamen abschied von alysha mit vielen tränen kam ich nach hause.Schlechte stimmung.Ed hatte sarah ihren trainingsplan gezeigt.Der hatte sich als hölle für sie herausgestellt, der ihre ganzen pläne mit chloe (ihrer besten freundin, die bald für 1 jahr nach england geht) und josh (iiiirgendeinem ex-freund, der jetzt aus england wieder kommt) durchkreuzt hatte.Also hat ed ihr schlicht und ergreifend verboten, mit josh und chloe wegzufahren und sarah war total am ende.Sie hat nicht mitgegessen und war absolut angepisst, was sie aber die ganze zeit abgestritten hat.Dann kam noch ein vortrag von debbie an mich, dass sie wahrscheinlich sowieso schon sauer gewesen wäre, weil sie Dienstag fahren wollte und für mich und meine staffel geblieben wäre und deshalb angepisst wäre.ich bin also erstmal in zins zimmer und habe begonnen zu heulen.dann kam zin."alles ok?" und dann ging es los.am ende saßen wir gemeinsam in seinem zimmer. ich habe so geheult wie selten zuvor an seiner schulter und er hat auf mich eingeredet.es ist so seltsam.auf einmal war mein kleiner bruder ein riesiger fels, ein riesige person in meinem leben.ich habe mich so klein gefühlt, an seiner schulter mit meiner hand in seiner.irgendwann kam sarah rein und meinte, sie hätte die schnauze voll,sie wolle hier raus, ob wir nicht für eine fahrt zum strand kommen wollten."klar!"ich und sarah sind einfach rausgelaufen.ich immernoch tränenüberströmt, sie kurz vorm heulen.zin hat kurz mit deb und ed geredet und dann gin es los.wir saßen im auto.es war nach 9 und die dämmerung kam langsam, wie sie immer kommt."soll ich trin und lysh texten?""ja"wir waren bis kurz vor 11 am strand.es war ein wundervoller abend.ein schöner, langsamer dunkler sonnenuntergang,ein guter abschied mit viel lachen und einem freiheitsgefühl.

als wir dann nach hause kamen ging der ärger los.ed war total angepisst und sarah und ich haben garnicht erst versucht mit ihm zu reden.dafür aber zinzan, der uns dann, nach dem gespräch empfohlen hat ins bett zu gehen.sarah und ich sind also in mein zimmer gegangen und ich habe zu packen begonnen.auf dem weg zur toilette hat sarah versucht sich bei ed zu entschuldigen."warte bis zur werbung!"sie kam wieder und war unglaublich wütend.ed hatte ihr einen vortrag darüber gehalten, dass wir nicht die einzigen im haus sind, die probleme haben.pft. als ob das jemals irgendwer von uns behauptet hätte.

am nächsten morgen sind wir dann gegen acht nach auckland aufgebrochen.ed war wohl immernoch etwas säuerlich, aber darüber haben wir einfach hinweg gesehen
ich hätte nicht fahren sollen. auckland war überflüssig. eine party, ein tag arbeiten auf der chickenfarm, quat fahren mit abby und dann meine eltern in empfang nehmen.
es war gut sie wieder zu sehen. und ich wie schon oben geschrieben habe, von der ersten sekunde an war alles, wie immer. so ist das eben. ich hab mich auch nicht wirklich verändert, von daher war das wohl nicht wirklich das problem. es gibt an keinem von uns wirklcih neues zu entdecken. alles ist wie immer. nach 1 1/2 wochen gibt es wieder üblichen stress und zankereien.

während ich hier in diesem nationalpark sitze und schreibe fühle ich mich wie eine gestrandete. ich bin ein bisschen einsam. "lemontrees on mercury" ich befinde mich in einem paradies und kann seit 1 1/2 wochen an nichts mehr denken, an als zu hause. ja. ich weiß, da gehöre ich hin. zu diesen menschen gehöre ich. meine liebe ist in deutschland. auch wenn neuseeland sicherlich zu einem zweiten zuhause geworden ist.

27.12.07 05:36


von hier an blind?

31.12.07
21:35
queenstown
25Grad
6 Tage
I FEEL IT ALL!
31.12.07 09:39


Gratis bloggen bei
myblog.de