Xanga Layouts

gedanken
tagebuch
habseligkeiten
erinnerungen
i wonder what it's all about.

 
 
 
[and the hardest part was letting go,
not tanking part.]
 
 
 
das entspricht so ziemlich der wahrheit.
trotzdem ist dieses video mit humor zu nehmen und keine aufforderung an meine omas in amerika karriere zu machen!
1.9.07 23:40


FEUER!

eigentlich wollte ich immer nur schreiben, wenn es mir besonders gut geht. etwas besonders schönes passiert ist. ein erlebnis, was es zu teilen wert ist.

letzte woche war ich etwas schreibfaul. denn meine letzten beiden wochen waren wirklich großartig. es waren die ersten 2 wochen, in denen ich mich richtig, richtig wohl gefühlt habe, in denen ich das training und das zusammen sein genossen habe. ich habe begonnen zu lernen ein teil zu sein.


sonntag beim auto putzen

mein woche hat mit montag: wanganui-lake-relay begonnen. 2 km um den see. staffel. ich sage, dass mache ich nie wieder. aber wir haben ein paar schöne stunden verbracht, viel gelacht und auf der wiese gelegen. wahrscheinlich gehöre ich jetzt dazu. es sind ein paar ganz lustige photos entstanden:

    
(1. trinity und zinzan. 2. trin (mein retter ) und unschwer zu erkennen: moi)

 

die woche ging relativ schnell vorbei. am freitag ist sarah dann gekommen. ich habe mich trotz allem sehr, sehr gefreut sie wieder zu sehen. die tatsache, dass sie mich kennt, meine familie, meine freunde, alles was ich eben liebe, das ist ein gutes gefühl. ich kam mir nicht so verloren vor, wenn ich von zu hause geredet habe. außerdem mag ich sie, auch wenn ich nie so sein könnte wie sie. es gibt ein paar dinge in ihrem leben, die mir einfach fern sind. jedenfalls habe ich ihre gesellschaft sehr, sehr genossen. wir sind dann freitag abend nach einem ganz guten gespräch schnell und viel zu spät eingeschlafen.

samstag morgen musste ich früh raus. meine trainingsgruppe sammelt hier, wie üblich, geld um die fahrt zu nationalen meisterschaften zu finanzieren. dazu hat sie bei einer firma angefragt, die ihnen 1000$ versprochen hat. aber: dafür mussten wir arbeiten diese firma hat ein riesiges gelände am meer, auf dem alle möglichen grundschulen bäume pflanzen. unser job: die "bäume" von unkraut befreien, was sie töten könnte. 3 1/2 stunden lang. es war ziemlich lustig. am anfang hat jeder noch still vor sich hingearbeitet, aber nach 1/2 stunde haben sich alle gegenseitig mit unrkaut beschmissen, die dümmsten kommentare losgelassen und so weiter. trin und ich hatten eines dieser ganz tollen spiele. irgendwann haben wir die bäume gemeinsam befreit und sobald wir fertig waren, haben wir uns auf den nächsten baum gestürzt, der, der zuerst da war hat gewonnen. so sind die 3 stunden unglaublich schnell vergangen. und ich war ziemlich müde. ich hab von weitem das meer gesehen und gesagt, dass ich, seitdem ich hier bin noch nicht 1 mal am meer war und mark hat gesagt, er bringt mich hin. also sind wir zu 4t: marc, lysh, trin und ich zum meer gerannt. es war aber kein strand. wir standen auf diesem riesigen hügel, der abrupt in klippen geendet hat. und wir standen da und ich habe mich einfach nur sehr gut gefühlt. total außer atem stand ich da und hab mich frei gefühlt.

 


(leider nicht selbst gemacht, aber so kann man sich das ungefähr vorstellen)
 
 
"and i wonder
when i sing along with you
if everything could ever feel
this real forever
if anything could ever be
this good again"
 
[]
 
 
ich und trinity sind diesen hügel wieder runtergelaufen. ich  bin so schnell gelaufen, wie ich konnte, ohne dabei zu fallen. einfach nur immer schneller gelaufen. und er ist lachend hinter mir her gelaufen. ich glaube, er hat sich gefragt, ob ich bescheuert bin. diese frage hätte ich in dem moment weder mit einem klaren "ja" noch mit einem klaren "nein" beantworten können, um ehrlich zu sein. aber es war gut. ich hab mich gut dabei gefühlt. 
 
nachmittags: training. es war ganz gut. eigentlich standflops. meine waren ganz gut. ich bin jetzt immer konstant bei 1.30 bis 1.35. also bin ich ziemlich zufrieden.
 
 
(sarah beim standflop) 
 
 
abends sind wir dann, nach familien-essen beim inder, mit der ganzen trainingsgruppe ins kino gegangen. der film, ratatouille, war nicht außergewöhnlich und ich war ziemlich müde. ich bin also fast eingeschlafen und genau so sarah. sie ist dann mit rasantem, aber gutem fahrstil mit mir uns zin nach hause gefahren. wir hatten einen schönen abend, ohne zweifel!
 
ja und dann kam der sonntag. um es kurz zu machen, denn viel gibt es nunmal nicht zu sagen: ich hab eine zerrung. linke oberschenkel rückseite. es ist nicht wirklich schlimm, aber gut ist es auf keinen fall. naja. jetzt kann ich erstmal nicht wirklich trainieren. eine gute hat die sache: ich fange am ende der woche mit meinem poolworkout an. das heißt: schwimmbad. und ich war seit genau 98 tagen nicht mehr im schwimmbad. naja. natürlich bin ich immer noch ziemlich frustriert und die tränen konnte ich gestern auch nicht unterdrücken, aber sowas musste ja kommen.
 
heute morgen bin ich dann in der schule von allen mehr oder weniger bedauert worden. ich konnte schlecht laufen und so weiter. (ein gute hatte es: ich bin von trinity getragen worden. bei so einem angebot kann man nicht nein sagen.) und dann war ich beim physio. es ist kein riss, aber eine zerrung. so wie ich vermutet hatte. es geht weiter! 
 
 
 
"das wichtigste ist, dass das feuer nicht aufhört zu brennen.
denn sonst wirt es ganz bitterlich kalt.
ja die flammen im herzen, die sind durch nichts zu ersetzen,
darum halt sie am laufen, mit aller gewalt!" 
 
 
 
 
[das feuer hört nicht auf zu brennen. lange nicht!] 
 
 
 
 
 
[danke karin!] 
 
 
 

 

 

 

 

10.9.07 11:17


everlong?

 

 

 

and i wonder
when i sing along with you
if everything could ever feel this real forever
if anything could ever feel this good again

 

 

15.9.07 01:26


seaside.


 
 
i'm just trying to love you
in any kind of way
[ich erinnere mich an das erste mal,
dass ich dieses lied gehört habe.]
 
 

 

 

 


16.9.07 08:37


anomalie

ab heute um 11 bin ich für 2 wochen weg. 10 tage werde ich mit sarah in auckland verbringen und dann für 2 oder 3 tage mit ed zu einer art lehrgang auf die südinsel fliegen. ich freue mich sehr darauf. auf luft und auf etwas neues. es gibt ansonsten garnicht mehr so viel zu sagen.

zu hören gibt es noch etwas:

 

 

 [incubus - anna molly acoustic]

 
 

 
i picture your face
in the back of my eyes.
21.9.07 00:15


Gratis bloggen bei
myblog.de